RSS Feed

Spielzeitentwicklung: Deutsche Spieler bei Oldenburg

Spielzeitentwicklung der deutschen Spieler während der Playoffs: Ein Zwischenfazit: EWE Baskets Oldenburg

In Oldenburg ist in den Playoffs offensichtlich nur sehr wenig Platz für deutsche Spieler im Kader, vom Spielfeld ganz zu schweigen. Ein Fakt der nicht verwundert, wenn man auf die reguläre Saison zurückblickt.

In den 34 Ligaspielen der Oldenburger stand 10 Mal kein einziger Deutscher während der gesamten 40 Minuten Spielzeit auf dem Parkett. Die Maximalspielzeit die ein deutscher Spieler in dieser Saison in einem Spiel auf dem Feld stand, sind die 13:52 Minuten des 28-jährigen Daniel Strauch. In nur 14 von 34 Ligaspielen kam Strauch auf 5:22 Einsatzzeit im Schnitt. Ähnlich ging es seinen beiden Teamkollegen und U24-Spielern Daniel Hain und Marco Buljevic. Während der 23-jährige Buljevic in 13 Partien durchschnittlich auf 3:02 Minuten Spielzeit kam,  verbrachte der gleichaltrige Hain in 17 Partien 4:43 Minuten pro Spiel auf dem Feld.

In den Playoffs sieht die Situation aus deutscher Sicht noch dramatischer aus. In den Viertelfinalspielen der Playoffs bekamen die drei deutschen Spieler im Trikot der Oldenburger noch weniger Spielzeit. In Spiel 1 gegen Frankfurt steht auf Seiten der EWE Baskets Oldenburg kein einziger Spieler auf dem Feld der einen deutschen Pass besitzt. Im zweiten Spiel durfte Daniel Strauch für 1:22 Minute sein Können auf dem Spielfeld unter Beweis stellen. In den letzten beiden Spielen kam Daniel Hain auf zwei Einsätze von 1:32 bzw. 3:32 Minuten Länge. Marco Buljevic hat in den vier Viertelfinalpartien überhaupt nicht die Chance gehabt sich auf dem Spielfeld zu beweisen.

Dass man in der Bundesliga im Saisonverlauf und auch in den Playoffs sehr gut auf deutsche Spieler verzichten kann, lässt sich am Beispiel der EWE Baskets Oldenburg leicht erkennen. Ob dies allerdings im Sinne der BBL, des DBB oder auch der Fans und Basketballinteressierten hierzulande ist, erscheint mehr als fraglich. Es bleibt zu hoffen, dass in Oldenburg in Zukunft ein Umdenken stattfindet was deutsche Spieler betrifft und in den kommenden Spielzeiten mehr junge deutsche Talente die Chance bekommen ihre Leistungfähigkeit auf dem Spielfeld zu zeigen.

2 Trackbacks

  1. [...] 2425 Minuten in den Playoffspielen. Das ist verdammt wenig und die Gefahren dieser Strategie beschreibt wknd.de pointiert. Oldenburg ist das einzige Spitzenteam, dass sich öffentlich einer Ausdehnung der [...]

  2. [...] hohem Niveau, wenn man bedenkt, wo wir herkommen. Nur ein Beispiel: In den Playoffs 2009 hatte ein Team wie Oldenburg noch Spielanteile seiner deutschen Spieler von unter 5 %. 10 Hauptrundenspiele, in denen kein [...]

Kommentieren

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *

*
*