RSS Feed

wknD Spieler der Saison 2010/11 (Woche 4)

Zahlreiche deutsche Spieler punkteten am letzten Spieltag zweistellig. Zwei von ihnen knackten sogar die 20-Punkte-Marke. Unglückerweise reichte es nur für einen der beiden am Ende auch für einen Sieg seiner Mannschaft. Die wknD Liste der besten deutschen Spieler nach der vierten Saisonwoche:

10. (Top 11-20) Jan Lipke (Eisbären Bremerhaven): 7,0 pps, 2,0 rps, 2,0 aps, 0,3 sps, 0,0 bps, FG 45%, 3P 0%, FT 75%

Beim knappen 73:72 Sieg der Eisbären gegen TBB Trier machte Jan Lipke sein bisher bestes Saisonspiel. Acht Punkte, fünf Rebounds und zwei Assists standen nach der Schlusssirene bei Lipke auf der Habenseite. Somit trug er dazu bei, dass die Bremerhavener das Parkett nach drei Niederlagen in Serie endlich wieder als Gewinner verlassen konnten. Ob den Eisbären dieses auch am kommenden Spieltag gelingt, entscheidet sich am nächsten Donnerstag in Braunschweig.

9. (10) Anthony Canty (Eisbären Bremerhaven): 6,3 pps, 3,0 rps, 2,3 aps, 0,3 sps, 0,0 bps, FG 36%, 3P 33%, FT 0%

Nachdem Anthony Canty in der letzten Woche seine ersten längeren Einsätze in Deutschlands höchster Spielklasse erleben durfte, gelang es ihm beim heutigen Spiel gegen die TBB Trier nun auch das Parkett am Ende als Sieger zu verlassen. Als Starter kam er in gut 26 Minuten Einsatzzeit insgesamt auf vier Punkte, drei Rebounds und einen Assist. Ob sich Canty erneut in der Startaufstellung der Eisbären befinden wird und ob es wieder für einen Sieg seiner Mannschaft reichen wird, zeigt sich am Donnerstag in Braunschweig.

8. (Top 11-20) Philipp Schwethelm (Eisbären Bremerhaven): 7,0 pps, 3,2 rps, 1,2 aps, 0,8 sps, 0,2 bps, FG 46%, 3P 47%, FT 80%

Beim knappen 73:72 Erfolg der Eisbären Bremerhaven zeigte sich Philipp Schwethelm erneut in guter Form. Acht Punkte, drei Rebounds, ein Assist und zwei Steals steuerte er zum hauchdünnen Sieg seiner Mannschaft bei. Darunter auch ein Dreipunktewurf in der Crunchtime. Am nächsten Donnerstag haben die Eisbären gegen die New Yorker Phantoms Braunschweig die Chance einen weiteren Sieg zu feiern.

7. (3) Guido Grünheid (MBC): 8,6 pps, 4,2 rps, 1,0 aps, 0,8 sps, 0,0 bps, FG 49%, 3P 33%, FT 53%

Beim Auswärtsspiel in Ludwigsburg machte Guido Grünheid sein mit Abstand schwächstes Spiel in dieser Saison. In 16 Spielminuten gelang es ihm nicht zu punkten. Lediglich zwei Rebounds und ein Assist standen am Ende des Spiels hinter seinem Namen. Folgerichtig verlor sein Team die Begegnung mit 65:73. Am kommenden Samstag wird sich Grünheid wieder in besserer Verfassung präsentieren müssen, damit es dem MBC gelingt gegen den Aufsteiger aus Bayreuth vor heimischem Publikum zu gewinnen.

6. (5) Johannes Lischka (EnBW Ludwigsburg): 7,4 pps, 5,8 rps, 1,0 aps, 1,0 sps, 0,0 bps, FG 53%, 3P 0%, FT 71%

Nach der deutlichen Pleite in Berlin haben sich die Ludwigsburger an diesem Wochenende wieder erholt, da es ihnen gelang den MBC zu Hause mit 73:65 zu bezwingen. Johannes Lischka hatte mit vier Punkten, sechs Rebounds, zwei Assists und einem Steal einen gehörigen Anteil am ersten Heimsieg der Ludwigsburger in dieser Saison. Am nächsten Wochenende haben Lischka und Co. dann die Möglichkeit erstmals in der aktuellen Spielzeit eine Siegesserie zu starten.

5. (6) Per Günther (Ratiopharm Ulm): 11,4  pps, 0,8 rps, 3,0 aps, 1,0 sps, 0,0 bps, FG 47%, 3P 0%, FT 77%

Für Per Günther gab es nach dem Spiel gegen die BG Göttingen ein Sonderlob von beiden Trainern. Denn gegen die gefürchtete Verteidigung der Göttinger hatte der deutsche Nationalspieler keine Probleme. So blieb der Ulmer Aufbauspieler beim deutlichen 95:73 ohne jeden Ballverlust. Zusätzlich war er mit 13 Punkten und drei Assists auch in der Offensive gefährlich. Somit ist Per Günther bisher der mit Abstand beste deutsche Point Guard der laufenden BBL-Saison.

4. (7) Robin Benzing (Ratiopharm Ulm): 14,2 pps, 2,4 rps, 0,4 aps, 0,6 sps, 0,6 bps FG 41%, 3P 32%, FT 75%

Am vergangenen Samstag machte Robin Benzing gegen die BG Göttingen sein mit Abstand bestes Spiel in dieser Saison. Mit 22 Punkten knackte der Youngster zum ersten Mal in dieser Spielzeit die 20-Punkte-Marke. Zudem sicherte er sich sechs Rebounds und jeweils einen Assist, Steal und Block. So verwundert es nicht, dass die Ulmer im fünften Spiel nun endlich den ersten Sieg einfahren konnten. Dass dieser mit 95:73 gegen den Eurochallenge Sieger der letzten Saison allerdings so deutlich ausfällt, dürften selbst treuesten Ulmer Fans nicht erwartet haben. Am kommenden Samstag haben Robin Benzing und seine Ulmer die Chance in Tübingen mit dem ersten Auswärtssieg der Saison nachzulegen.

3. (1) Adam Waleskowski (BG Göttingen): 13,6 pps, 5,3 rps, 0,4 aps, 0,1 sps, 0,3 bps, FG 58%, 3P 30%, FT 90%

Gegen die Giants aus Düsseldorf präsentierte sich  Adam Waleskowski erneut in Topform, denn beim deutlichen 80:61 Heimsieg der Göttinger erzielte er 13 Punkte, sieben Rebounds und einen Assist. Gegen Ulm punktete Waleskowski dann zum ersten Mal in dieser Saison nicht zweistellig. Prompt setzte es mit 73:95 die deutlichste Niederlage für die BG Göttingen in dieser Saison. Mit neun Punkten und fünf Rebounds gehörte Waleskowski dennoch zu den besten Spielern seines Teams. Um sich von der derben Pleite gegen Ulm zu erholen, haben Adam Waleskowski und Co. nun zehn Tage Zeit, ehe es vor heimischen Publikum gegen die Frankfurt Skyliners geht.

2. (4) Philip Zwiener (TBB Trier): 14,8 pps, 4,5 rps, 0,8 aps, 0,3 sps, 0,3 bps, FG 58%, 3P 43%, FT 71%

Bereits im vierten Spiel für TBB Trier konnte Philip Zwiener eine neue Karrierebestleistung als Scorer aufstellen. Richtig freuen kann sich Zwiener darüber vermutlich aber nur wenig, da seine Mannschaft trotz seiner 23 Punkte, sechs Rebounds und zwei Assists die Auswärtspartie in Bremerhaven knapp mit 72:73 verlor. Schon am Dienstag haben die Trierer jedoch die Chance in Oldenburg den ersten Auswärtssieg der Saison perfekt zu machen.

1. (2) Tibor Pleiß (Brose Baskets Bamberg): 8,5 pps, 8,3 rps, 0,3 aps, 0,7 sps, 2,3 bps, FG 47%, 3P 0%, FT 77%

Einmal mehr war Tibor Pleiß der effektivste Mann auf dem Parkett. Zwölf Punkte, neun Rebounds, ein Assist und zwei Blocks standen für den 20-jährigen beim knappen 60:58 Sieg über die Artland Dragons am Ende auf der Habenseite. Auch in der Schlussphase war Pleiß mit zwei Punkten und einem Block zur Stelle. Somit bleiben die Brose Baskets Bamberg in der Liga weiter ungeschlagen. Gegen die Giessen 46ers gilt es für die Bamberger am kommenden Sonntag diese weiße Weste zu bewahren. Vorher kommt es in Bamberg allerdings noch zum Euroleague-Knüller gegen Olympiakos Piräus.

Top 11-20 (Alphabetische Reihenfolge): Dominik Bahiense de Mello (Frankfurt Skyliners), Oskar Faßler (TBB Trier), Yassin Idbihi (Alba Berlin), Bernd Kruel (Phoenix Hagen), Sascha Leutloff (MBC), David McCray (EnBW Ludwigsburg), Marius Nolte (Frankfurt Skyliners), Pascal Roller (Frankfurt Skyliners), Alexander Seggelke (Artland Dragons), Maik Zirbes (TBB Trier)

wknD Spieler der Saison 2010/11 (Woche 2)

Ein Kommentar

  1. Michael Bergmann
    Geschrieben am 25. Oktober 2010 um 19:47 Uhr | Permalink

    Alex King gehört meiner Meinung nach in die Top 20. Bernd Kruel hat gegen Bonn so schlecht gespielt.

Kommentieren

Deine Email-Adresse wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Pflichtfelder sind markiert *

*
*